Was bedeutet Echtlederbestimmung?

Für den Laien sind Kunstleder und Echtleder oft nicht leicht voneinander zu unterscheiden. Die Herstellungsverfahren von Kunstleder haben sich inzwischen so stark verbessert, dass ein bloßes Ansehen eines Produktes nicht ausreicht, um mit Sicherheit zu sagen, ob es sich um ein Leder handelt. Man kann neben der standardmäßigen Rindslederoptik inzwischen auch die charakteristischen Narbenbilder von Straußenleder oder Krokodilleder künstlich zum Verwechseln ähnlich nachbilden. Bei Zweifeln z. B. von Möbelhauskunden, die sich um die Natürlichkeit ihrer Sofagarnitur sorgen, oder bei Handytaschen und Gürteln, die im Ausland gefertigt und eingekauft werden, ist eine Echtlederbestimmung durch einen Ledersachverständigen hilfreich. Dieser kann anhand von makroskopischen und mikroskopischen Untersuchungen ermitteln, ob es sich um Leder mit seiner charakteristischen Zusammensetzung aus Kollagenfasern einerseits oder um Kunstleder aus einem Trägergewebe mit Polyvinylchlorid- oder Polyurethanbeschichtung handelt. Die Echtlederbestimmung kann den Kunden Sicherheit in Verhandlungssituationen oder juristischen Auseinandersetzungen sowie für die korrekte Auszeichnung von Produkten zum Beispiel bei Internetverkäufen geben. Denn mit Ausnahme des Begriffes "Kunstleder" dürfen nach gängiger Rechtsprechung Begriffszusammensetzungen mit dem Wort "Leder" nicht werblich gegenüber Verbrauchern verwendet werden, wenn es sich bei dem betreffenden Produkt nicht um ein Ledererzeugnis handelt. Die Echtlederbestimmung trägt somit auch zum Verbraucherschutz bei.

Gerne helfe ich Ihnen weiter? Erfahren Sie hier noch mehr über mein Leistungsspektrum und über meine Zertifizierung!